Slide 1 Slide 2 Slide 3 Slide 4 Slide 5

GCC Schleizer Dreieck: Kai holt Podium

23/06/2019 -

Nach einiger Vorplanung wurde die Naturrennstrecke Schleizer Dreieck von den 6 RTC-lern Andy, Patrick Ralf, Rajko, Christian und Kai unter die Räder genommen – immerhin ein Rennen mit einigen Höhenmetern und Teil des German Cycling Cups.


Wir reisten voller Vorfreude am Vortag an und bezogen bis auf Ralf eine Pension ca. 10km von der Strecke entfernt. Die Abholung der Startunterlagen nebst Pasta-Party sollte selbstverständlich mit dem Rad absolviert werden - eine Streckenerkundung war nebenbei auch vorgesehen. Doch gleich die Anfahrt erwies sich als Bike-Wash-Anlage erster Güte, wir kamen tropfnass an der Anlage an und einzig der Gedanke an das für den morgigen Tag gut prognostizierte Wetter ließ die nasskalte Rückfahrt erträglich erscheinen.

Nachdem am nächsten Tag die Straße und Kleidung halbwegs trocken war und die Sonne tatsächlich ihren Dienst tat, waren alle dann auch zufrieden und pünktlich am Start.

Das Rennen startete zwar verhalten, doch nur Christian hatte eine gute Startposition, während alle anderen sich nach vorne durchzukämpfen versuchten. Das wellige Profil der Strecke erschwerte dies jedoch und nur Ralf und Kai gelang der Aufschluss zu Christian und der Spitzengruppe, was leider auch schon einige Körner kostete. Die Gruppe donnerte dann auch gleich den längeren Anstieg des Rennens mit 20km/h hoch und angesichts weiterer 9 Runden war allen klar, dass dies im Laufe des Rennens zum entscheidenden Faktor werden würde.

Während Patrick und Andy sich im Mittelfeld um gute Gruppen mühten, bergab mit hohem Tempo viele Mitstreiter stehen ließen und so manche Lücke zufuhren, versuchte sich Rajko angesichts der Anstiege mit einer defensiveren Strategie und sicherte das hintere Feld ab.

Vorne wurde indes das Tempo am Berg weiter hochgehalten und beim dritten Anstieg musste Ralf die Gruppe ziehen lassen. Eine Runde später dann setzten sich im Anstieg einige Fahrer ab, Christian konnte folgen, für Kai reichte es nur zur zweiten Gruppe. Fortan wurde jedoch in beinahe allen Gruppen ein ähnliches Tempo angeschlagen, die Abstände blieben in etwa gleich.

Kurz vor Schluss wurde die Lage in der Führungsgruppe etwas unübersichtlich - schließlich mischten sich mit zunehmender Renndauer auch überrundete Fahrer aus unserem Rennen und dem 120km-Rennen in die Gruppen. Am letzten Anstieg teilte sich die Spitzengruppe und Christian entwischten 13 Fahrer, sodass ihm zwar der Sprintsieg seiner Gruppe gelang, der am Ende mit dem 14. Gesamtplatz (AK 6) zu Buche schlug. Kai hatte hier mehr Glück: der 31-ste Gesamtplatz in der zweiten Gruppe war gleichbedeutend mit dem zweiten Platz in der AK Master3 und damit unserem Podiumsplatz des Tages. Ralf finishte als 44igster (AK 7), Patrick auf Position 54 (AK 10), Andy 64. (AK 14) und Rajko auf 104 (AK 14).

In der Mannschaftswertung sprang dann sogar ein 6.Platz heraus, nur um einen Punkt am 5. vorbei und gegen wesentlich größere Teams mit deutlich mehr Support - ein Erfolg, der alle Beteiligten neben den tollen Eindrücken der schönen Strecke und der guten Organisation äußerst zufrieden nach Hause fahren ließ. (KF)