Slide 1 Slide 2 Slide 3 Slide 4 Slide 5

Sieg und starke Teamarbeit in Schönow

11/08/2019 -

Bei der Uckermärkischen Meisterschaft als 5. MOL-Etappe traten wir mit einer wahren Armada an und lieferten ein tolles Windkantenrennen, bei dem Sascha durch eine beeindruckende Solo-Leistung und kluge Teamtaktik den Sieg holte, wir Teamplatz 3 ergatterten, Christian Gelb verteidigte sowie Ralf und Kai ihre Gesamtpodiumsplätze festigten.


Vom RTC reisten 8 Mannen in den Norden, und gemeinsam mit 3 Radkämpfern bildeten wir eine beachtliche Renngemeinschaft über alle Altersklassen. Bei ordentlicher West-Brise ging Startblock 1 (Frauen und Senioren ab S3) 5 Minuten vor den Männern auf den Weg und vom Start weg wurde gleich ordentlich Tempo gemacht. Kai verlor durch einen Kunstfehler zur Rennhälfte die Spitzengruppe, die bis ins Ziel das Männerfeld auf Distanz halten konnte.

Im hinteren Feld (Männer + Seni2) wurde taktisch gefahren, wir hatten ja das Gelbe Trikot und wollten wachsam über den hügeligen und windigen Parcours kommen. Sascha ging gleich mal in die Offensive und fuhr mit wechselnden Partnern ständig in Spitzengruppen oder allein vorm Feld her. Fabio, Ralf, Lars und Claus zeigten ordentliche Präsenz an der Spitze, Christian und Stefan fuhren im Feld. Nur Konrad fuhr leider wegen Materialproblemen allein hinterher.

Die stetigen Hügel, Windkanten und Tempowechsel ließen das Feld stückchenweise schrumpfen. 10km vor Ziel musste ein spontaner Schachzug her. Christian schickte Sascha geschickt auf die Reise, ließ reißen und die Vorentscheidung war da: Bis zum Ziel zermürbte Sascha seine letzten Begleiter und holte sich den hochverdienten Sieg. Im Feld kamen wir kurz darauf gut den letzten Anstieg hoch, Christian wurde 6. und verteidigte souverän das Leadertrikot. Auch unsere weiteren Mannen kamen gut ins Ziel, sodass dann noch Platz 3 in der Teamwertung zu Buche schlug.

In der Gesamtwertung behielten wir nicht nur Gelb, auch Ralf schob sich auf Rang 2 der Seni2 vor, Kai verteidigte Rang 3 der Seni3. Nächste Woche geht es dann im Fläming weiter.

(SD, CH)