Slide 1 Slide 2 Slide 3 Slide 4 Slide 5

Spätsommerliche Windkanten in Strausberg

30/09/2019 -

In Strausberg zeigten unsere Mannen noch einmal ihre Klasse, fuhren bei starker Konkurrenz in einem spannenden Rennen vorne mit und belohnten sich mit weiteren Top10-Plätzen.


Im Spätsommer steht seit vielen Jahren traditionell das Rennen Rund um Strausberg fest im Kalender. Die schöne 24km-Runde am Sonntag bietet mit leicht welligem Terrain und ordentlich Windkante die Gelegenheit für spannende Rennverläufe. Bei sommerlichen Temperaturen, viel Sonne und stetigem Wind aus Südost war also alles bereitet, um die Saison mit einem sportlichen Fest abzurunden.

Den hervorragenden Bedingungen folgend standen beim Jedermannrennen viele Experten der regionalen Rennszene am Start – und auch wir waren mit Stepo, Micha, Kai, Fabio, Claus und Christian gut vertreten. Ab dem Startschuss ging es gleich richtig los – und wer nicht mit auf die Windkante ging, war nach 5km bereits abgehängt. Auf der ersten Runde gab es durchweg Attacken, bei denen wir immer ordentlich mitzogen und es gleichzeitig der Konkurrenz schwermachten, ohne den RTC davon zu stiefeln.

In Runde 2 war es dann soweit: Wie im Lehrbuch büxte erst Fabio in einer 3er-Gruppe gemeinsam mit Robert Richter (LKK) und Adrian Schlichter (Diagnose) aus. Wenig später parrierte Christian die Konterattacke, schloss mit 3 Fahrern (Dominic Weinreich von LKK, Tim Starker vom OSC, Tino Thömel) auf – und schon stand eine sehr gut laufende 7er-Gruppe, in der wir mit 2 starken Leuten sehr gut vertreten waren.

Im weiteren Rennverlauf kreiselten wir perfekt und setzten uns stetig ab, sodass auch Max Walsleben, die LAWI-Mannen und weitere Interessierte nicht mehr aufschließen konnten. 10km vor Ziel begannen dann die ersten Attacken – und da Fabio heute sprinten sollte, stopfte Christian die Löcher und hielt ihn aus dem Wind. Blöderweise teilte sich dann die Gruppe 4km vor Ziel anders als gedacht, sodass Fabio mit Tino und Dominic die neue 4er-Gruppe mit Christian ziehen lassen mussten. Im Sprint fehlten unserem MOL-Cup-Sieger dann infolge der Teamarbeit ein paar Körner, sodass er sich für das spannende Rennen mit 43er-Schnitt die Holzmedaille abholte, kurz vor Fabio auf Platz 5.

Das folgende Feld hatte sich inzwischen geteilt. Auch hier fuhren wir stark, sodass mit Michas Unterstützung Kai und Claus in der Senioren-Wertung weitere Top10-Plätze erkämpften. Auch Stepo zeigte Wettkampfgeist, kämpfte sich trotz einiger Probleme bis ins Ziel und rundete einen sehr schönen Mannschaftsauftritt unseres Teams ab.

Dank geht auch an unser Kamerakind Andi, der sich heute mit der Zuschauerrolle begnügen musste.